Juniorprofessur für Medienmanagement, insbesondere Sportmedien
Prof. Dr. Reinhard Kunz

Sie sind hier:  Medienmanagement / Weitere / PR und Öffentlichkeit...

PR und Öffentlichkeitsarbeit

Was ist PR?

„Public Relations“ scheint, ebenso wie „Öffentlichkeitsarbeit“, ein geflügeltes Wort des 21. Jahrhunderts zu sein – was verbirgt sich dahinter und wie steht dies in Verbindung mit Medienmanagement? Der Begriff Public Relations oder Öffentlichkeitsarbeit umfasst grundsätzlich zwei Aspekte. Einerseits das Management von Informations- und Kommunikationsprozessen zwischen Organisationseinheiten und andererseits das Management von Unternehmensallianzen und ihrer Umwelt.

Public Relations als Teil des Managements

Aufgabe der PR ist es in diesem Zusammenhang, die eigenen Ziele und Absichten als im eigenen Interesse liegend oder als einem übergeordneten Ziel dienend darzustellen. Darüber hinaus dient die Öffentlichkeitsarbeit als ein Warnsystem für drohenden Legitimationsdruck sowie als Krisenhelfer in Zeiten innerbetrieblicher Turbulenzen. Gerade die Medienwirtschaft ist eine Branche, die eigenen Gesetzmäßigkeiten folgt und ihre Akteure vor besondere Herausforderungen stellt. Wer eine Karriere in PR und Öffentlichkeitsarbeit anstrebt, sollte daher die für Medien relevanten betriebswirtschaftlichen Theorien, Modelle und Konzepte erlernen. Zudem ist es unerlässlich, Medienbetriebe als System verschiedener Funktionsbereiche kennenzulernen.

Neustrukturierungen in der Medienbranche

Was hat sich die Juniorprofessur für Medienmanagement, insbesondere Sportmedien an der Universität Bayreuth zum Ziel gesetzt? Primär beschäftigt sie sich mit dem Management von digitalen Medien sowie Marketing-Management bei Sportmedien, der mobilen Mediennutzung und dem Rezipientenverhalten bei Medienkonvergenz sowie dem Innovationsmanagement und Startups in der Medienbranche. Ein wichtiges Thema ist hierbei die Wertschöpfung von Mediennetzwerken, denn gerade die Digitalisierung schafft Neustrukturierungen medialer Wertketten. Das bedeutet, dass Medienunternehmen zunehmend auf Kooperationen angewiesen sind und in Netzwerken agieren müssen - beispielsweise mit Sportorganisationen und Werbeunternehmen, aber auch mit den Mediennutzern und der Öffentlichkeit. Dies erfordert eine konsistente und nachhaltige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Innerbetrieblich vermitteln die Verantwortlichen zwischen den Akteuren des Netzwerkes – den sogenannten Intermediären. Außerbetrieblich ergreifen sie Kommunikationsmaßnahmen, um Aufmerksamkeit zu wecken und Interesse zu schüren. So setzen sie Prozesse in Gang, die betriebswirtschaftlicher Kenntnisse und Management-Know how bedürfen.

Letzte Änderung: 15.10.2014 23:44 · Impressum / Haftungsausschluss